Gästebuch - Emmauswege 2012 - Passio Schönberg

PASSIO Übersicht der Einträge
Eintrag hinzufügen

Datum:
03.05.2012

Name:
István Sebe

Ort:
Magyarpolany (Ungarn)

Text:
Geehrte Freunde in Schönberg. Im Namen der Gemeinschaft der ungarischen Polanyer Passion wir möchten uns bedanken für die liebvolle Gastfreundschaft. Es war ein sehr gutes Gefühl, dass wir uns eines der Mitglieder einer grossen Familien gefühlen konnten. Wir gratulieren zu Eurem Passionspiel, die verzauberte die viele Kinder und Erwachsenen mit strahlenden Augen. Wir einladen und erwarten Euch herzlich zu unserem Passionspiel. Wenn Ihr seid beschäftigt dieses Jahr, dann in irgendwelchem nächsten Jahr zu Pfingsten. Wir hoffen, dass Ihr uns besucht, wenn Ihr in Ungarn seid. Wir wünschen der Gemeinschaft viel Kraft und Gesund, viele glückliche Zusammensein. Mit herzlichen Grüssen aus Ungarn, aus Magyarpolány. Die Vertreter des Vereines, die in Schönberg waren: Frau Anikó Polgár Zsuzsa Kauker Attila Huszár János Keresztes István Sebe


Datum:
24.04.2012

Name:
Michel Hinault

Ort:
Bretagne (France)

Text:
Les bretons sont rentrés au bercail!  après un voyage sans histoire  ...un peu long évidemment !   Merci  de ce week end passé en votre compagnie !  A Marlène  bien sûr  et à toute son équipe, à tous tes collaborateurs , pour leur accueil , leur"prestation , de haut niveau" et l'organisation  impeccable  de cette rencontre


Datum:
24.04.2012

Name:
Stefania Calandrini

Ort:
Cantiano (It)

Text:
Chers Amis, J'ai du mail à revenir à la normalité ... à cause de vous !!!! Félicitations à vous 3 et à toute votre Passion pour toute la parfaite organization et c'est peu dire. Mais merci à vous surtout pour l'accueil, la gentillesse et la CHALEUR que vous m'avez transmis. Quels beaux moments de bonheur pur et profond que vous avez orchestrés ! Ce ne sont pas que des paroles protocollaires mais c'est ce que j'ai vraiment dans le coeur. Remettez non bonjour à toutes et à tous, et en particulier à votre Lothar qui est entré tellement dans le rôle au point de devenir source de lumière. Maintenant  vous vous sentirez vides, abandonnés et tristes. Cela va passer quand vous vous rendrez compte de ce que vous avez offert à tous. Et ça, ça reste, croyez-moi. Reposez-vous bien et receueillez le fruit de votre travail. Bacibaci. Stef


Datum:
24.04.2012

Name:
André pesleut

Ort:
Ligny (B)

Text:
Bravo pour l'organisation d'Europassion 2012; Tout était réussi : un accueil chaleureux, un spectacle magnifique, une intendance parfaitement maîtrisée, une liturgie bien adaptée....!


Datum:
24.04.2012

Name:
Linzy Brady

Ort:
Brighton U.K.

Text:
Thank you so much for hosting this year's Europassion Conference. It was such a pleasure to meet you and to take part in the whole weekend. It was the first time anyone from England had been part of the conference so it was a great privilege to be there and to learn from so many people who have been doing passion plays for so long. We were encouraged by the stories of God’s faithfulness during the process of putting on the plays and inspired by the different varieties of performances in the different countries and cities represented. We will look forward to being there next year and to seeing you again. We hope to bring more people from England in 2013. We hope you had a safe trip home and that God blesses everything you put your hand to this year! God bless,


Datum:
24.04.2012

Name:
Franz Miehl

Ort:
St. Margarethen (Österreich)

Text:
Liebe Marlene! Lieber Hermann-Josef! Ich möchte euch auf diesem Wege nochmals gratulieren zu eurer Aufführung und für die perfekte Organisation des Europassionstreffens. Wir werden diese Tage noch lange in guter Erinnerung haben. Besonders beeindruckt hat mich auch die gute Zusammenarbeit aller Helfer. Ich denke, das Leben in den Pfarren Schönberg und Mackenbach und die Zusammenarbeit mit Pfarrer Theiss funktioniert bestens. Herzlichen Dank für eure Arbeit an alle Mitarbeiter.


Datum:
24.04.2012

Name:
Do Martens

Ort:
Ailly sur Noye

Text:
Pour moi, c’était impeccable. Et j’ai apprécié de pouvoir suivre également la traduction écrite. Bravo à toute l’équipe pour la qualité de l’organisation, de l’accueil, de l’implication des bénévoles, et pour cette magnifique Passion. En espérant vous voir à Ailly sur Noye cet été, Amicalement, Do.


Datum:
19.04.2012

Name:
Peter Mertes SVD

Ort:
Kloster St. Raphael B-4770 Montenau

Text:
Was Ihr in den Passionsspielen auf die Beine gebracht habt, das ist ein Wort des Dankes wert. Es war sehr gut! Ich bin auch überzeugt, dass diese Form der Verkündigung mehr bewirkt als viele Predigten... Ich habe z.B. von mehreren Leuten - auch kirchenfernen - gehört, wie sehr ihnen das zu Herzen gegangen ist... so dass sie geweint haben. Das war alles so gut aufgebaut und da kam eine Gestalt des Jesus die sehr gesund (kein süsser Kitsch) war zum Publikum. Es war auch eine gute Korrektur in Richtung Kirche (die heute so rückwärts orientiert ist): Eine Brücke vom Jesus der Bibel zu einem Jesus in unserer Zeit. Ganz herzlichen Dank!!! Peter


Datum:
17.04.2012

Name:
Linzy Brady

Ort:
Brighton (UK)

Text:
Dear Marlene (and all the organisers of the Europassion Conference), Thank you so much for hosting this year's Europassion Conference. It was such a pleasure to meet you and to take part in the whole weekend. It was the first time anyone from England had been part of the conference so it was a great privilege to be there and to learn from so many people who have been doing passion plays for so long. We were encouraged by the stories of God’s faithfulness during the process of putting on the plays and inspired by the different varieties of performances in the different countries and cities represented. We will look forward to being there next year and to seeing you again. We hope to bring more people from England in 2013. We hope you had a safe trip home and that God blesses everything you put your hand to this year! God bless, Alex (Brighton), Linzy (Brighton) and Sally (Oxford)


Datum:
16.04.2012

Name:
Martina Spies

Text:
Hallo Marlene, ein großes Lob an euch ! Es ist der glatte Wahnsinn..., was ihr da auf die Beine stellt. Ein äußerst gelungenes Schauspiel, mit viel Herzliebe gezeigt. Bravo an alle Schauspieler und herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helfer hinter und vor der Bühne. Viele Grüße Martina


Datum:
16.04.2012

Name:
Michael Schmitz

Ort:
Düsseldorf

Text:
Liebe Passio-Mitwirkende liebe Frau Backes nun sind die Osterfeiertage vorbei und der Alltag hält wieder Einzug. Sie haben nun noch ein spannendes Wochenende vor sich und dazu möchte ich Ihnen allen viel Freude und gutes Gelingen wünschen. Ich habe den Abend bei Ihnen sehr genossen. Angefangen von dem freundlichen Empfang direkt am Eingang, bis hin zu den Gesprächen vor und nach der Aufführung. Die gesamte Stimmung im Hause habe ich als sehr warm und freundlich empfunden - ich habe mich buchstäblich herzlich willkommen gefühlt. Neben Ihrer Gastfreundschaft habe ich doch durch Ihre Aufführung einiges mit auf meinen Weg genommen. Oft fühlte ich mich selbst in der Rolle des ein oder anderen Darstellers und hatte das Gefühl, meinen Weg von außen zu betrachten. Dadurch war die Passion für mich greifbarer und nicht nur eine Darstellung der biblischen Texte. Eure Anregung, die Zeiten der Ereignisse gleich zu setzen und darzustellen ist Euch sehr gut gelungen und hat hoffentlich nicht nur mir Denkwürdiges mit auf den Weg gegeben. Vielen Dank für Eure Mühe und Engagement, mit der Ihr die Passio-Spiele auf die Beine gestellt habt! Ich kann natürlich nicht für meinen Vater sprechen, weiß aber, dass er tief beeindruckt war und dass ihm der Abend sehr gefallen hat. Herzliche Grüße aus Düsseldorf Michael Schmitz


Datum:
05.04.2012

Name:
Wim Wijtten svd

Ort:
Teteringen (Niederlande)

Text:
Auf Vorschlag von Pater Peter Mertes sind wir 5 – 4 Steyler Mitbrüder und eine OSB Schwester – am 30. März, 2012 von Teteringen (Nederland) 300 Km nach Montenau gefahren. Wir kamen, da wir interessiert waren zu erfahren wie man die Geschichte von den zwei Emmaus Jünger verbindet mit der Passion Christi. Es hat sich gelohnt. Es war eine eindrucksvolle Aufführung vom Anfang bis zum Ende. Es hat uns wohl getan erfahren zu dürfen wie die drei Ebenen: die Passion Christi – die Erfahrungen von den zwei Emmaus Jünger (Filemon und Mirjam) – und die heutige Geschichte um den Unfall mit Fahrerflucht, in ein zwei stündiges Erlebnis zusammenkamen. Wir waren, so zu sagen, beim Geschehen auf der Bühne anwesend; das wurde noch verstärkt durch das Teilen des Brotes und das weitergeben von der frohen Botschaft: „Er lebt”! Es hat uns gefreut dass uns gleich beim Betreten vom Theater das Programm so freundlich angeboten wurde. Auch die Möglichkeit uns nachher mit den Spielern unterhalten zu können war eine gute Idee. Wir meinen spüren zu können wie das ganze Geschehen auf der Bühne vom Glauben der Gemeinschaft getragen wurde. Vielen Dank für die eindrucksvollen Passionsspiele! Es war für uns eine Bereicherung! P. Wim Wijtten svd (In Namen von uns 5)


Datum:
03.04.2012

Name:
Erna Schmatz

Text:
Ich war zutiefst gerührt von dem Zusammenspiel Passion Jesu und Trauer und Leid in unserer Gegenwart . Da ich gerade ein Buch mit dem Thema Fahrerflucht gelesen hatte war das Thema mir noch voll im Bewusstsein . Vor allem hat mich die Feigheit des Pilatus und die Feigheit des jungen Mannes stark beeindruckt. Doch darf ich urteilen ? Habe ich oder Du mich noch nie hinter diesem Mäntelchen "Feigheit" als Notlüge versteckt ? Ich wäre nicht ehrlich, würde ich behaupten Pilatus oder Luc nicht auch ein klein wenig zu verstehen und zu bemitleiden .Die Stille der Jugendlichen Firmlinge während der zwei stündigen Aufführung am Freitag hat mir gezeigt dass unsere Jugendlichen nicht nur immer aufreißeriche Musik brauchen .Marianne Lougeswird uns ihre Gefühle als Mitspielerin in unserem "Bunten Faden" ( Landfrauen ) mitteilen . Es wäre auch schön von den jungen Mitspielern ein Sätzchen zu lesen .Danke
Erna Schmatz


Datum:
02.04.2012

Name:
buy levitra

Ort:
jDZHNsQAL

E-Mail-Adresse:
qbyxtioj@xeqtmspr.com

Text:
, buy keflex online, ofdtbw, buy generic inderal online, sijco, acheter kamagra, pkzfjn, buy generic levaquin online, zfnhj, buy generic cialis online, =P,


Datum:
31.03.2012

Name:
generic celebrex

Ort:
EjjMTdZlLzbLGrNPnci

E-Mail-Adresse:
rprtaeqq@ogrjrckj.com

Text:
, buy generic plavix, 173406, paxil, dhgcjl, buy nolvadex, djrbi, buy generic nexium, uaaa, neurontin, wwdpvk,


Datum:
20.03.2012

Name:
Bruder Michael Ertl

Ort:
Kloster St. Raphael B-4770 Montenau

Text:
Zunächst einmal möchte ich allen Beteiligten der Passionsspiele 2012 mein ganz großes Lob für die Aufführung aussprechen, die ich am 17. März in St. Vith gesehen habe.
Sie hat mich tief berührt und zum Nachdenken über Schuld und Vergebung – auch in meinem eigenen Leben – angeregt.
Mit dem Spielen auf verschiedenen Ebenen hat sich wieder einmal das Charakteristikum „eurer“ Passionsspiele als ein packendes Erleben der Passion Jesu erwiesen.
Die drei Ebenen habe ich persönlich zu keinem Zeitpunkt als eine Überforderung des Zuschauers empfunden. Gerade weil es keinen „Schnitt“ im Spiel gab und die Ebenen ineinander übergingen wurde die innere Verknüpfung des historischen Geschehens der Passion Jesu Christi mit der historisch völlig ungesicherten aber als rückschauend deutende Ebene ungemein wichtige Emmaus-Geschichte und unserem Leben wunderbar deutlich.
Am Stärksten war das für mich durch das Wechseln der Rollen auf der Bühne und vor den Augen der Zuschauer erfahrbar. Gewänder wurden an- oder ausgezogen; Rollen an den Nagel gehängt; das Palästina der Zeit Jesu zu einem beliebigen Ort „gleich hinter St. Vith“. Im Hier und Jetzt soll die Botschaft Jesu erfahrbar werden.
Und weil diese eben nicht nur Botschaft blieb sondern durch Leben und Sterben Jesu als konkret und lebbar bezeugt wurde, so wird auch in eurem Spiel durch die Ebene im Heute der Grundkonflikt von Schuld und Vergebung in all seiner Größe und seiner Bitterkeit (weil nicht machbar!) deutlich.
Denn aus meiner Haut kann ich nicht heraus; sie kann ich nicht wie eine Rolle an den Nagel hängen; sie bleibt nicht auf der Bühne zurück, wenn das Stück zu Ende ist.
Die Ebene im Heute geht weiter, setzt sich fort im Leben, lässt mich Kevin oder Luc, Mutter oder Opa, Freundin oder Freund sein. Wer lebt, kommt nicht um das Schuldig werden herum. Entscheidend ist, wie es mir gelingt damit umzugehen.
Und dass es nicht immer gelingt, auch das habt ihr gezeigt und darum finde ich es wichtig, dass nicht alles in „Friede und Freude“ endet, dass auch das Un-versöhnte und Gebrochene stehen bleiben darf.
Emmaus ist die Klammer, die beide Ebenen zusammenhält, denn solange das Herz brennt, ist es noch nicht zu spät, noch nicht zu Ende. Solange Menschen sich erinnern, beim Brechen des Brotes – eines jeden Brotes, das Menschen teilen. Alles darf sein – solange das Herz weiter brennt, wie bei den Emmaus-Gängen; solange Jesus und seine Geschichte noch nicht vergessen ist; solange Menschen wie ihr seine Geschichte erzählt ohne geradebiegen zu müssen, was krumm ist und vielleicht auch krumm bleibt, bis ER es geradebiegen wird, wenn wir vor sein Angesicht treten.

Der Einsatz großformatiger Bilder als Bühnenhintergrund, die sorgsam ausgewählte Musik, die – zu keinem Zeitpunkt aufdringlich – das Geschehen auf der Bühne „kommentierte“ sowie die Präsenz von Vertretern verschiedener Ebenen vor Spielbeginn auf der Bühne möchte ich noch eigens erwähnen.


Datum:
19.03.2012

Name:
Conrad M. Siegers

Ort:
Aachen

E-Mail-Adresse:
Conrad.Siegers@bistum-aachen.de

Text:
ich war am letzten Samstag um 18.00 Uhr in St. Vith und habe dort die Passionsspiele gesehen und war beeindruckt und sehr angetan von der Inszenierung und den schauspielerischen Leistungen aller Mitspieler. Auch die Gestaltung des Bühnenbildes durch die Bildprojektoren hat mir sehr gut gefallen. Ihnen und allen Mitspieler/inne/n auf und hinter der Bühne möchte ich meine Anerkennung aussprechen. Ich kann nur erahnen, wie viel Arbeit und Zeit dahinter steckt. Herzlichen Glückwunsch dazu. Es hat sich gelohnt. Ganz liebe Grüße aus Aachen Ihr Conrad M. Siegers


Datum:
18.03.2012

Name:
Hubert und Edith Heyen

Ort:
Wallerode

E-Mail-Adresse:
heyen@skynet.be

Text:
Wir besuchten die Vorstellung am Samstag 17/03/2012 Kompliment an die Regisseure und Schauspieler - eine ganz tolle Vorstelle aber auch emotional nach all den Ereignissen der letzten Tage; Wochen.und Monate - vieles konnte damit verbunden werden. Das Spiel ohne Pause war hervorragend in Szene gesetzt - alles lückenlos - Wir sind sehr beeindruckt und wünschen euch Allen noch viel Freude, Spaß und besonders viel Erfolg. Hubert und Edith Heyen Wallerode


Datum:
13.03.2012

Name:
Gerard Collubry

Ort:
Raeren

E-Mail-Adresse:
jack.c@swing.be

Text:
hat mir sehr gut gefallen, besonders die verschiedenen zeitlichen Ebenen. Mit einer Pause mittendrin wär es noch besser gewesen, denn 2 Stunden und 20 Minuten an einem Stück sind sehr lang, besonders für die vielen betagten Zuschauer, die anwesend waren. Auch der Austausch nach der Vorstellung war sehr gelungen.


Datum:
12.03.2012

Name:
Ellinor Bube-Klubertz und Wolfgang Klubertz

E-Mail-Adresse:
bube-klubertz@t-online.de

Text:
Guten Tag, liebe Veranstalter der passio 2012,Zunächst, wir kennen die Oberammergauer Passionsspiele und sind auf diesem Hintergrund sehr angesprochen von der Art, wie Sie die Passionspiele in die heutige Zeit transformiert haben.
Das ist im Ganzen sehr gelungen. Mein Mann hat noch die Anregung, bzw. vermisst eine Gegenüberstellung von Judas und Luc, die beiden Verräter, mit der Frage, wie jeder damit umgeht.Für mich war der Abschluss nicht befriedígend.
Das 'Jesus lebt' war mir zu einfach und nicht realistisch.Die Wirklichkeit war und ist auch heute für jeden Menschen nicht so einfach. Von daher hätte ich mir zum Abschluß die Herausstellung der Suche: Was ist denn nun mit dem , was mit Jesus passiert ist, für jeden der Beteiligten, als Frage und als persönliches Bekenntnis einzelner Spieler gewünscht.
Realistisch wäre gewesen, wenn einzelne Spieler z.B. sagen, ich habe erlebt, dass Jesus lebt. Andere hätten sie deswegen beneiden/bewundern können, aber nicht generell: Jesus lebt.
Bitte verstehen Sie meine kritischen Anmerkungen nur als Hinweis, die Spannung des Spiels bis zum Schluß durchzuhalten. Denn, auch heute ist es spannend zu erleben, wie Menschen mit Jesus verbunden sind, oder aufder Suche sind oder mit Jesus nichts anfangen können.
Kompliment an alle Spieler, wie sehr sie sich mit ihrer Rolle identifiziert haben! Ganz herzlichen Dank.
Wir freuen uns schon auf eine Neuauflage des Spiels in den nächsten Jahren!
Ellinor Bube-Klubertz und Wolfgang Klubertz


 



Kartenvorverkauf
hier klicken !!


Europassion 2012
Infos HIER






 
 

top

home - aktuelles - karten - geschichte - team - kontakt - impressum - links